Geschichten aus dem ZaP

Plätzchen backen

Auf die Plätzchen- fertig -los ! 12 Kinder und 5 Erwachsene gingen letzte Woche fleißig ans Werk und verarbeiteten jede Menge Plätzchenteig zu kleinen leckeren Kunstwerken. Alle hatten einen Riesenspaß und nahmen die selbstgemachten Köstlichkeiten stolz mit nach Hause!

 

Weihnachtsessen mit den Ehrenamtlichen in den Puchheimer Bürgerstuben

Passend zum „Tag des Ehrenamtes“ kamen 31 Ehrenamtliche aus dem Mehrgenerationenhaus in die Puchheimer Bürgerstuben und ließen es sich mit einem leckeren 3-Gänge Menu und angeregter Unterhaltung so richtig gut gehen. Das Essen war ein Dankeschön für die vielen kleinen und großen Aktionen in diesem Jahr bei denen die Ehrenamtlichen vollen Einsatz gezeigt haben. Vielen Dank!

      Bei dieser Gelegenheit stellte sich auch Petra Richter vor, die 2018 neu im ZaP im Bereich Verwaltung angestellt wird.

 

Sternderlmarkt im PUC

ein voller Erfolg! Leckerer Kaffee und Kuchen fanden begeisterte Abnehmer, ebenso wie die Stricksachen des Handarbeitscafés „Heiße Nadel“! Ein super Wochenende!

Adventskalender für die Ehrenamtlichen im ZaP

                                                                                                                               Auch dieses Jahr erhalten alle Ehrenamtlichen den Gewinn-Gewinn Kalender des Rotary-Clubs München-West als kleines Dankeschön für ihr freiwilliges Engagement im ZaP, mit vielen tollen Gewinnmöglichkeiten

Bildungspatenfest am Alois-Harbeck-Platz:

Auf der Suche nach neuen Hausaufgabenbetreuer/Innen warben Claudia Hemmer und Rosi Heilmannseder an dem ZaP-Stand für neue Helfer und Helferinnen!

Ökomarkt 2017:

Schönes Wetter und viele nette Begegnungen beim Ökomarkt und Start der Aktion „Das ZaP bestrickt Puchheim“, die viele zu einem Schmunzeln verleitete:

Wir feierten 10 Jahre ZaP

Am Samstag den 15. Juli feierten wir mit einem rauschenden Sommerfest, dass 10- jährige Bestehen des Mehrgenerationenhauses ZaP. Es gab  ein buntes Bühnenprogramm mit Gospelchor, Zaubershow  peruanischer Tanzgruppe und vielem mehr. Ein Höhepunkt war die Ehrung der vielen Ehrenamtlichen, die sich im ZaP engagieren, mit einer Urkunde und Geschenken überreicht vom 1. Bürgermeister Norbert Seidl. Zusammen mit ihm wurde  eine  ZaP Torte angeschnitten. Vor allem die Kinder kamen auf ihre Kosten und konnten sich auf der Spielwiese unter anderem in einer Hüpfburg austoben oder sich schminken lassen.  Auch für das leibliche Wohl wurde bestens gesorgt. Neben Grillgut gab es natürlich auch Kaffee & Kuchen und frische Waffeln. Vielen Dank für alles Engagement an diesem Tag und bei den Vorbereitungen! Auf die nächsten 10 Jahre!

Ausflug zum Bauernhof Unglert in Puchheim-Ort am 14. Juni

20 Kinder und 8 Erwachsene erlebten einen total schönen Nachmittag auf dem Bauernhof Unglert. Hier durften sie hautnah das Leben auf dem Bauernhof mit all seinen tierischen Mitbewohners erleben. Die Kinder waren so begeistert dabei, dass sie gar nicht mehr nach Hause wollten! Eins ist klar, wir kommen wieder!

 

Fest der Kulturen 20. und 21. Mai 2017

Wieder gab es köstlichen Kuchen!

Erdbeerpflanzen am 10.5.17

Auch dieses Jahr wurde wieder fleißig Erdbeeren gepflanzt. Mal sehen, welche Pflanze am besten wächst.

Teamtag 27.04.17: Ausflug der ZaP- Ehrenamtlichen                         ins Valentin-Karlstadt Musäum im Isator

Diese Mal ging es mit der S-Bahn in das Valentin-Karlstadt Musäum im Isartor in München. Bei dem interessanten und kurzweiligen Vortrag  mit Führung gab es viel zu hören und einiges zum Lachen. Nach 1,5 Std. stiegen wir die enge Wendeltreppe ins Turmstüberl und ließen es uns mit Münchner Schmankerl gutgehen. Ein gelungenes Dankeschön an die Ehrenamtlichen des ZaP gesponsert von der Stadt Puchheim, Vielen DANK!

1. und 2. Preis beim Malwettbewerb für das Volksfest in Puchheim

Viele der ZaP- Hausaufgabenkinder haben am diesjährigen Malwettbewerb beim  Puchheimer Volksfest teilgenommen und wir haben gewonnen!

Der 1. Platz ging an Alyssa Abramovic und der 2. Platz an Sebastian Molino. Wir gratulieren den Gewinnern und freuen uns mit ihnen an dem schönen Erfolg!1. Platz Alyssa

 2. Platz Sebastian

Gruppenbild mit 2. Bürgermeister Zöller

Auftaktveranstaltung zum neuen Bundesprogramm Mehrgenerationenhaus in Berlin am 9.3.17

Zur Auftaktveranstaltung des neuen Bundesprogramms Mehrgenerationenhaus am 9. März 2017 reisten Susanne Barthel und der Stadtrat Wolfgang Wuschig nach Berlin. Unter dem Motto „Wir leben Zukunft vor“ fördert das Bundesfamilienministerium in den kommenden vier Jahren rund 550 Einrichtungen in ganz Deutschland und das ZaP ist eines davon. Die Bundesministerin Manuela Schwesig stellte engagiert das neue Programm vor. Für die teilnehmenden Einrichtungen ist es flexibler geworden um besser auf die neuen Herausforderungen des demografischen Wandels eingehen zu können. Mehrgenerationenhäuser sind Begegnungsorte. Die bieten Raum für gemeinsame Aktivitäten und schaffen ein nachbarschaftliches Miteinander in der Kommune, mit einer Vielzahl von Angeboten.

 
Kinder können Kunst

7 Kinder und 3 Erwachsene machten sich am Samstag, den 12.3.17 auf den Weg zur Pinakothek der Moderne, wo sie sich unter Anleitung von Museumspädagogen nach Herzenslust kreativ betätigen konnten. Alle beteiligten genossen die Anregungen und das Eintauchen in die Welt der Künste sehr.

 

 

Bilder von der Freiwilligen-Messe Puchheim am 29.1.17 Im PUC:

Ein voller Erfolg!

Malen für den Volksfestwettbewerb 26.1.17:

Die Kinder malten mit großem Eifer und hoffen natürlich auf einen Gewinn. Hier einige ihrer Kunstwerke!

Weihnachtsfeier 20.12.16:

Einstimmung auf Weihnachten mit Liedern und Geschichten, 30 Besucher ließen es sich bei weihnachtlichen Gebäck und Glühwein gut gehen.

In der ZaP Weihnachtsbäckerei 2.12.16

… ging es mit 25 Kindern, 8 Müttern und 4 Betreuern hoch her! Da wurde geknetet, ausgerollt, ausgestochen, gebacken, verziert und genascht! Es hat Spaß gemacht!

unbenanntgruppe-fenster034032

Adventskalenderaktion für die Ehrenamtlichen im ZaP

Als kleines DANKESCHÖN für die engagierte ehrenamtliche Mitarbeit erhielten alle im ZaP Tätigen einen Gewinn-Gewinn-Adventskalender der von dem gemeinnützigen Hilfswerk e.V. des Rotary Clubs München-West herausgebracht wird. Mit dem Verkaufserlös werden Bürgerinnen und Bürgern von Olching, Gröbenzell und Puchheim, die in eine Notlage geraten sind, unbürokratisch geholfen. Und die Ehrenamtlichen haben die Chance auf einen Gewinn von über 900 Preisen im Wert von über 13000.- €! Wir wünschen viel Glück!

ZaP-Gospelchor singt bei den Seniorenweihnachtsfeiern im PUC am 30.11. und 1.12.

img_4866

30. Nov. Jahresabschlussessen in den Puchheimer Bürgerstuben

36 Ehrenamtliche ließen es sich in den Puchheimer Bürgertstuben bei einem leckeren 3-Gänge Menü und netter Gesellschaft gut schmecken.

November 2016: Impressionen vom Sterndlmarkt

sterndlmarkt-strickstandsterndlmarkt-nov-16-kaffee-und-kuchenstand-helferfair-trade-kaffee-am-sterndlmarkt-nov-16

Hier wird Fair Trade Kaffee serviert, rund 27 Kuchen und viele selbstgestrickte Kunstwerke fanden begeisterte Abnehmer!

Oktober 2016: Das ZaP erhellt die Heussstraße mit dem neuen Leuchtschild

zap-schild

31. Oktober: Kürbisschnitzen im ZaP

Lustige, fröhlich grinsende Kürbisse: 16 Kinder und vier Erwachsene schnitzten Kürbisköpfe und genossen die schmackhafte Suppe, die aus den Innereien gemacht worden war. Gespannt lauschte man nicht nur den Gruselgeschichten, sondern auch der Erzählung, wie Halloween entstanden ist. dsc00146

zap-okt-16-6zap-okt-16-4zap-okt-16-3essen

claudia-liestzap-okt-16-2

20.Oktober: Apfeltag im ZaP

Äpfel wurden geschält, geschnippelt und zu köstlichem verarbeitet. Alle Beteiligten hatten einen riesen Spaß und es hat sehr lecker geschmeckt!

zap-okt-16-9zap-okt-16-14zap-okt-16-12zap-okt-16-11

6. Oktober: Kostenloser Vortrag zum Thema Testament 

Der Tod gehört zum Leben – aber wer macht sich schon gerne Gedanken über sein Ableben? Dabei ist es so wichtig, noch zu Lebzeiten seinen Nachlass zu regeln, um Unstimmigkeiten und Streitigkeiten vorzubeugen. Wer erbt was? Rechtsanwältin Karwatka-Koyer präsentierte im ZaP die zehn wesentlichen Schritte für die Erstellung eines persönlichen Testaments. Anschauliche Praxisbeispiele zeigten erbrechtliche Gestaltungsmöglichkeiten auch bei Patchwork-Familien, kinderlosen, geschiedenen oder bi-nationalen Ehepaaren und bei Behinderung und Insolvenz auf. 31 Interessierte nahmen teil.

zap-00055zap-00061

28. September: Fotospende an das ZaP von den Freunden der Nachbarschaftshilfe

Vor allem um bessere Foto für die Öffentlichkeitsarbeit herstellen zu können, hatten sich die Verantwortlichen schon länger eine bessere Kamera gewünscht. Dieser Wunsch ging nun durch die großzügige Spende der Freunde der Nachbarschaftshilfe in Erfüllung. Gabriele Höllersberger überreichte diese im Rahmen eines Plenums (Treffen der Ehrenamtlichen im ZaP). Die Freude war groß!

zap-00052-2

25. September: Ökomarkt in Puchheim

Es war viel los am Ökomarkt in Puchheim.  Das ZaP war mit seinen Stricksachen und dem Reparatur Café vertreten. Trotz warmer Temperaturen fanden die Schals und Mützen großen gefallen und einen sehr guten Absatz. Auch das Interesse am Reparatur Café war groß!

cordula-wolfgang-repdsc00026dsc00027dsc00022

 

3. August: Ausflug zur Kinder-und Jugendfarm

Im Rahmen des Ferienprogramms machten sich 16 Kinder und 3 Erwachsene zur Kinder- und Jugendfarm in Nauaubing auf. Bei strahlendem Sonnenschein bekam die muntere Truppe ein interessante Führung. Es durften Farmtiere gestreichelt und gefüttert werden. das machte allen Beteiligten großen Spaß. Der schöne Tag wurde mit einem leckeren Eis vom Italiener beendet. 2017 gerne wieder!

p1020142

 

28. Juli: Abschluss Eisessen mit den Hausaufgabenkindern

Das Schuljahr ist geschafft! Zum Abschluss kamen die Kinder aus der Hausaufgabenbetreuung ins ZaP und ließen sich köstliches Eis und leckere Waffeln schmecken.

Eisessen2Eisessen

21. Juli: „Trachten“ im Internationalen Frauencafé

Die Damen verabredeten sich in ihrer landesüblichen Tracht zu kommen und  hatten sichtlich Spaß dabei!

8467

15. – 17. Juli: Stadtfest Puchheim

Mit großem Einsatz beteiligten sich die Ehrenamtlichen des ZaP am diesjährigen Stadtfest. Programmpunkte, wie Kinderzaubern, Taekwon-Do Vorführungen, eine Satire von Kurt Wieser und nicht zuletzt der Auftritt der Gospel Workshopper sorgten mit für  Vielfalt und Abwechslung.  Die Hüpfburg und der Spaßfußball trugen ihr übriges zur Unterhaltung der kleineren Besucher bei. Der köstliche Kuchen und der aromatische Kaffee am ZaP Verkaufsstand sorgte  mitunter für lange Schlangen. Die reißende Nachfrage führte dazu, dass  über 40 Kuchen gespendete Kuchen am Sonntag gegen 15. 15 Uhr restlos  ausverkauft waren. Es war ein voller Erfolg! Vielen Dank allen  Beteiligten für ihren großartigen und unermüdlichen Einsatz!

zauberer2ZaubererInterview KlausGruppe TaekwondoAbir2Taek ZuschauerZaP Stadtfest 2016-8EdeltraudClaudiaAnita und Hedwig

 

24. Juni: 10 Kinder und 7 Erwachsene machten sich zusammen auf den Weg und pflückten 10 Kg Erdbeeren. Zurück im ZaP wurden diese zu leckeren Köstlichkeiten (Erdbeershakes, Erdbeertörtchen und Erdbeermarmelade) verarbeitet und auch gleich verspeist! Die Freude am Ernten, Verarbeiten und Genießen war riesig!

22. Juni: Die ZaP-Hausaufgabenkinder gestalten einen weiteren BigPack für die Aktion Stadtbeete Puchheim

Bigpack bemalen SebastianBigpack bemalen Abir und Krasimir sehr gut

1. Juni Teamtag: Ausflug mit den Ehrenamtlichen zum Ägyptischen Museum in München mit anschließendem Besuch des Hofbräuhauses

20 Interessierte aus dem ZaP hatten sich für das vom Ägyptischen Museum Münchens angebotene Thema „Das Bier der alten Ägypter“ und dem anschließenden Besuch im Hofbräuhaus angemeldet. Der Führung, die wir als erste Gruppe überhaupt genießen durften, war sehr interessant und informativ gestaltet. Die Räumlichkeiten des Museums beeindruckten sehr. Nachdem wir alles rund um das Thema gehört hatten, durften wir auch auf diese Weise hergestelltes Bier probieren. Im Anschluss an den gelungenen Vortrag machten wir uns auf zum Hofbräuhaus und genossen da bayerische Blasmusik, bayerische Schmankerl und bayerisches Bier, das von den meisten doch dem ägyptischen Bier vorgezogen wurde… Hier einige Bilder:

Bild Susanne klein

vor dem EingangRosi und ingridWolfgang und KurtKarola RosiElisabethBiedermann und ElisbethBarbara und ClaudiaMuseumHerstellung BierBierverkostung2BierverkostungBierverkostung Claudia und MarianneGruppenbild Teamtag Bierverkostung 2016Kurtund StatueStatuernkopieHofbrauhaus 4

18.April: Bepflanzungsaktion des Big Packs für das Projekt die        „Essbare Stadt“

Vielleicht ist Ihnen schon eine Veränderung in unserer Straße aufgefallen? Vor dem Mehrgenerationenhaus ZaP steht ein sogenannter Big Pack. Diesen gestalteten Barbara Saatze und Karola Höchendorfer..  Am 18.  April wurden „essbare“ Pflanzen eingepflanzt. Das ZaP beteiligt sich an der Aktion der Stadt Puchheim: die „Essbare Stadt“. Weltweit verwandeln immer mehr Städte ihre Grünanlagen in „essbare Landschaften“, nach dem Motto: „Pflücken erlaubt“. Auf Grünanlagen werden Gemüse, Kräuter und Heilkräuter, Beerensträucher und Obstbäume gepflanzt, die von allen genutzt werden können.

Vor der Haustüre des ZaPs haben Sie nun ein Beispiel dafür und auch hier gilt: „Pflücken erlaubt“. Die ZaP-Hausaufgabenkinder haben für die einzelnen Pflanzen „Patenschaften“ übernommen und hegen und pflegen diese auch, dass Sie sich hier bedienen dürfen. Angepflanzt wurden Salat, Erdbeeren, Tomaten und die unterschiedlichsten Kräuter.

Wir würden uns freuen, wenn auch Sie ein Auge auf den kleinen Garten haben würden, so dass alle lange Freude daran haben.

16AprZaPbigbag316AprZaPbigbag5

Essbare stadt ZAP+PlakateEssbare stadt ZAP

Essbare Stadt KrasimirEssbare stadt BP1

Essbare stadt BP vor dem Haus

13. April: „Erdbeerpflanzaktion“

12 Kinder bepflanzen ihre Blumentöpfen mit kleinen Erdbeerpflanzen. Sie nahmen diese mit nach Hause und pflegen diese. In 6 Wochen bringen sie ihre Pflanzen wieder mit und die erfolgreichsten „Gärtner“ und „Gärtnerinnen“ werden prämiert.

Erdbeerpflanzen Marianne Gruppe mit JungsErdbeerpflanzen Marianne und JUngs

Erdbeerpflanzen Marianne+ AlyssaErdbeerpflanzen April 16 Marianne

10. April: „Kinder können Kunst“

5 Kinder uns 2 Erwachsene machten sich im Rahmen des Projekts „Generationen Forschen“ am Sonntag, den 10.04.16 mit S- und U-Bahn auf die spannende Reise zur Pinakothek der Moderne in München. Dort angekommen wurden wir von KunststudentInnen der Kinderkunstvermittlung in sehr schöne Kreativräume geführt und durften selber kreativ werden. Das machte unglaublich viel Spaß. Einen Museumsbesuch ließen wir uns natürlich auch nicht entgehen. Es war ein wirklich toller Tag,  Kunst konnte hautnah erlebt werden. Wir kommen wieder!

16AprGenforschenMuseum1 16AprGenforschenMuseum8 16AprGenforschenMuseum15 16AprGenforschenMuseum19 16AprGenforschenMuseum21 16AprGenforschenMuseum22 16AprGenforschenMuseum23 16AprGenforschenMuseum24 16AprGenforschenMuseum25 16AprGenforschenMuseum26 16AprGenforschenMuseum27 16AprGenforschenMuseum30 16AprGenforschenMuseum31

April 2016: Das Zeitungsabo beginnt!

Zeitungsabo Danke!

 3. April: Start des Sonntagscafés

Rund  20 Besucher und Besucherinnen ließen sich am Sonntag, den 3. April bei der Eröffnung des „Sonntagscafés“ im ZaP den köstlichen Kaffee und Kuchen in netter Gesellschaft schmecken! Gestartet wurde mit einem Glas Prosecco! Wir kommen wieder!

24. März: Osterfrühstück für Ehrenamtliche im ZaP

21 Ehrenamtliche aus dem ZaP ließen es sich am Gründonnerstag bei einem leckeren Osterfrühstück so richtig gut gehen.  Allerlei herzhafte und süße Köstlichkeiten wurden geschlemmt, es wurde viel gelacht und sich angeregt unterhalten. Kurt Wieser gab den neusten selbst gedichteten ZaP-Song zum besten und bekam dafür viel Lob.  Ein schöner Start ins Osterwochenende und ein Dankeschön an die sehr aktiven und fleißigen Ehrenamtlichen im ZaP.

18. März 2016: Schatzrallye mit dem Landesbund für Vogelschutz

SAMSUNG DIGITAL CAMERA

 

13 Kinder und 4 Erwachsene machten  sich am Freitag bei herrlichen Sonnenschein mit dem Bus auf den Weg Aubinger Lohe.  Dort hatte Frau Pokorny vom LBV eine spannende Schatzrallye vorbereitet, die quer durch die Aubinger Lohe führte. Die Kinder mussten verschiedene Aufgaben lösen, wie z. B. Vogelstimmern erkennen, ein Naturmemory erstellen, ein Gedicht erfinden, sich blind führen lassen und in einer Waldgeschichte Fehler finden. Als Belohnung bekam jedes Kind natürlich einen Schatz, der gesucht werden musste. Müde und zufrieden kehrten alle nach erfolgreicher Schatzsuche am Abend zurück zum ZaP.

Hier noch ein paar Impressionen, schön war`s:

SAMSUNG DIGITAL CAMERASAMSUNG DIGITAL CAMERA

SAMSUNG DIGITAL CAMERASAMSUNG DIGITAL CAMERA

SAMSUNG DIGITAL CAMERASAMSUNG DIGITAL CAMERA

Februar 2016: Spendenübergabe eines Jahresabos des Münchner Merkurs

Gruppenfoto_klein

 

Über eine gelungene Aktion freuen sich (v. l. n. r.): Werner Tiki Küstenmacher, Judith Gebele, Robert Meier, Susanne Barthel, Martin Schäfer, Monika Baumgartner, Torsten Götz, Norbert Seidl. (Foto: Kürzl) 

Rotary-Adventskalender-Tombola erbringt über 10 000 Euro für Menschen in Not 

Ein großartiges Ergebnis brachte die Adventskalender-Tombola des Rotary Clubs München-West in Zusammenarbeit mit den Städten Puchheim und Olching. der Gemeinde Gröbenzell und dem Fürstenfeldbrucker Tagblatt. Mit dem Verkauf der Kalender konnte der Club rund 10.700 Euro erlösen. Jeder Kalender trug eine Gewinnnummer und nahm an der Verlosung von 750 attraktiven Preisen im Gesamtwert von über 12.000 Euro teil, die Geschäfte und Unternehmen im Landkreis gespendet hatten.

Torsten Götz und der Gestalter des Kalenders Werner Tiki Küstenmacher vom Rotary Club München-West übergaben gemeinsam mit der Schirmherrin, der beliebten Schauspielerin Monika Baumgartner, den Erlös zu gleichen Teilen den Bürgermeistern von Gröbenzell, Olching und Puchheim.Das Geld geht an die Sozialämter in Olching, Gröbenzell und den Bürgerfonds der Stadt Puchheim, die damit gezielt und unbürokratisch helfen, wo Familien und Kinder in Not sind und staatliche Leistungen nicht ausreichen.

Eine Apple Watch Sport, gestiftet vom Software-Unternehmen appropo, gewann Judith Gebele aus Emmering, das Jahresabonnement des Münchner Merkur, gestiftet vom Münchner Zeitungsverlag, nahm die Leiterin des Mehrgenerationenhauses ZaP in Puchheim, Susanne Barthel, entgegen.

Dezember 2015: Der Nikolaus besuchte das ZaP

Am Freitag, den 4.12.15 warteten 17 Kinder und einige Eltern gespannt auf den Nikolaus. Zunächst übten wir einige Weihnachts- und Winterlieder mit den Kindern ein und tauschten uns rege über diverse Weihnachtsbräuche aus. Es war spannend zu hören wie die anwesenden persischen, türkischen, spanischen und afrikanischen Kinder durch Schule und ihr Leben in Deutschland schon sehr gut über das Thema  Advent und Weihnachten informiert waren. Nachdem wir der Legende vom Heiligen Nikolaus gelauscht und das bekannte Lied „Lasst uns froh und munter sein…“ angestimmt hatten, lockte das den Heiligen Mann an und er machte Halt im ZaP. Die Kinder waren mächtig aufgeregt, als jedes Kind namentlich vom Nikolaus aufgerufen wurde uns von sich erzählen sollte. Als Belohnung gab es vom Nikolaus viel Zuspruch und Ermutigung für die Kinder sowie liebevoll gestaltete Nikolaussäckchen. Alle waren sich einig, dass der Nikolaus ruhig nächstes Jahr wieder kommen darf, wenn er so schöne Sachen bringt und weiterhin so verständnisvoll auf die Anliegen der Kinder eingeht.

Nikolaus Dez 15

Oktober 2015: Gelungenes Kürbisfest

Schon einen Tag vor Halloween trafen sich 16 Kinder und 9 Erwachse im ZaP und schnitzten unter fachkundiger Anleitung gruselige Kürbisköpfe. Gestärkt von  leckeren Waffeln machten sie sich dann mit leuchtenden Fackeln auf zum Labyrinth hinter dem Haus Elisabeth. Hier erwarteten die aufgeregten kleinen und großen Kürbisfestbesucher die ZaP-Gospelworkshopper  mit stimmungsvollen Liedern auch aus Irland, wo Halloween seinen Ursprung hat und über Amerika wieder nach Europa zurückkam.

DSC05584Zu hören gab es die gruselige Geschichte von Jack o´Lantern in schön schauriger Waldatmosphäre. Eine leckere Kürbissuppe, die über dem Lagerfeuer gekocht wurde, war der kulinarische Höhepunkt und Abschluss des Festes. Auch wenn es dunkel war, konnte man  allen Beteiligten den Spaß an diesem kleinen Fest ansehen. (KW)

 

 

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Oktober 2015: ApfeltagDSC05262

Zu unserem jährlichen Apfeltag kamen 23 Kinder, obwohl sich nur 12 angemeldet hatten. Wir hatten daher natürlich sehr knapp bemessene Mengen zum verarbeiten, aber jeder konnte was machen und Spaß hatten auch alle!
Die Kinder haben mit einer DSC05265Begeisterung geschält und geschnipselt. Es gab Apfel-Streuselkuchen, mit Marzipan und Walnüssen gefüllte Bratäpfel und der Rest wurde zu Apfelmus verarbeitet. Naschen kam selbstverständlich nicht zu kurz.
Am Schluss haben die Kinder alles aufgegessen und es hat ihnen hervorragend geschmeckt!  (MB)

 

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

August 2015: Ausflug zur Kinder- und Jugendfarm in Neuaubing

Am Dienstag, den 4. August 2015 besuchten wir bei herrlichem warmen Wetter die Kinder- und Jugendfarm mit 11 Kindern und 4 Erwachsenen. Wir trafen uns um 10 Uhr beim ZAP und kehrten ziemlich pünktlich und müde um 17 Uhr wieder zurück. DSC04825

Nic, ein Mitarbeiter, zeigte uns bei einer spannenden, lehrreichen und interessanten Führung all die Tiere die dort leben und sehr liebevoll betreut werden.

 

 

DSC04834

 

Die Kinder durften Pferde, Schweine, Ziegen, Schafe, Hühner, Meerschweinchen, Hasen füttern und streicheln, was ihnen natürlich sehr viel Spaß machte!

 

DSC04869

Nach einer Brotzeit konnten wir uns alle noch am Feuer ein Stockbrot braten und am Spielplatz und bei den Tieren spielen. Allen Beteiligten, ob Kindern oder Erwachsenen, hat der Ausflug sehr gut gefallen und wir werden sicher wieder dorthin kommen! (CH)

.

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Juni 2015: Kinder „bezauberten“ die Menschen …

in der Betreuungsgruppe „Sorglos“ im wahrsten Sinne des Wortes! Jeden Montag treffen sich von 14 – 17 Uhr Menschen mit und ohne Demenz in den Räumen des Sozialdienstes Nachbarschaftshilfe zu  einem gemütlichen Kaffeetrinken mit anschließendem Gedächtnistraining. Die Unterhaltung kommt natürlich auch nicht zu kurz.

Abwechslung muss sein und so haben wir die Zauberlehrlinge des ZaP, unter der Leitung von Frau Ulbrich, für den 29.06.15 eingeladen, um ihre Zauberkünste zu sehen.

Knoten in Seilen haben sich von alleine durch ein Zauberwort gelöst. Zahlen, die nur wir uns gemerkt hatten, wussten plötzlich auch die kleinen Zauberer. So wurden wir diesem Nachmittag mit viel Zauberei überrascht und gut unterhalten.

Wir bedanken uns nochmals ganz herzlich.
Sieghilde Pinna

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

 

Juni 2015: Kinder „erforschten“ süße Früchte

Unter dem Motto „Miteinander – Füreinander“, Generationen forschen, finden im Mehrgenerationenhaus ZaP immer wieder Jung und Alt zusammen, um sich mit einem durchaus alltäglichen Thema zu beschäftigen. Dass man Forschungsarbeit nicht weit oben ansiedeln muss, hat einmal mehr die diesjährige Erdbeeraktion bewiesen. Sage und schreibe Elf Kilogramm Erdbeeren ernteten 16 Kinder und fünf EhrenaErbeeren8Juni15mtliche aus dem ZaP auf dem nahegelegenen Erdbeerfeld. Anschließend wurden die süßen Früchte im ZaP zu feiner Marmelade, köstlichen Törtchen und  besonders begehrtem Milchshake verarbeitet. Etliche Mütter gesellten sich dazu und wollten wissen, wie Erdbeermarmelade selbst hergestellt wird. Mit ihrer Marmelade und den Törtchen gingen die Kinder glücklich und mit sich zufrieden nach Hause. Schon  Wochen zuvor hatten die Kinder Erdbeerpflänzchen bekommen um sie zu hegen und zu pflegen und sie beim Wachsen beobachten zu können. (KW)

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

 

Juni 2015: Teamtag der ZaP’ler

Wer zusammen arbeitet, kann auch mal zusammen feiern!
Nun, ganz stimmt das nicht, wir haben nicht „gefeiert“ im üblichen Sinne, aber wir haben einige schöne Stunden zusammen verbracht. Wir – das waren die beiden hauptamtlichen Mitarbeiterinnen des ZaP, Susanne Barthel und Jutta Wendt, und viele unsere ehrenamtlich Tätigen.
Zwei mal im Jahr veranstalten wir einen „Teamtag“. Manchmal wird gemeinsam etwas erarbeitet, manchmal wird einfach nur Kontaktpflege betrieben. Da unsere Ehrenamtlichen in den unterschiedlichsten Teams zu den unterschiedlichsten Zeiten arbeiten, ist der Teamtag ein willkommener Anlaß, sich auch mal mit den Kolleginnen und Kollegen auszutauschen, die man im Alltag kaum trifft. (JW)

Und hier ein paar Impressionen:

Steg

Treffpunkt Landungssteg Ammersee

 

Unsere Leitung Susanne BarthelZaP-Leitung


 

 

 

 

 

Das feine Mittagessen gabs bei einem Italiener direkt am See.Tafelrunde 1Tafelrunde 3

Gruppenbild mit vielen Damen 🙂
ZaPler 1

von links: Rosi Gschaid, Elisabeth Wachter, Siglinde Beck, Sieghilde Pinna, Adam und Marianne Biedermann, Rosi Heilmannseder, Sabine Müller, Susanne Barthel (Leitung ZaP), Hilde Brunner, Gerd Bedau, Wolfgang Prümm, Hedwig Vollmann, Cordula Hubrich, Kurt Klemann, Anita Frewein, Kurt Wieser, Jutta Wendt (Koordination ZaP), Barbara Saatze, ganz vorne Claudia Hemmer

Spaziergang am See …
ZaPler 2See

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

 

Juni 2015: Zweite Ehrenamtsbörse Puchheim

Auch die zweite Ehrenamtsbörse am 12. Juni 2015 war für die Aussteller wie für die Besucher sehr zufriedenstellend! Es wurden erfolgversprechende Kontakte geknüpft und die Organisatorinnen Gudrun Schröter von der Stadt Puchheim und Jutta Wendt vom ZaP hoffen, dass aus den Kontakten dauerhafte Verbindungen werden. (JW)

Hier ein paar Impressionen …

Eröffnungsrede des Bürgermeisters Norbert Seidl

IMG_9992

Der Stand vom ZaP

IMG_9997

Puchheim ist Fairtrade-Stadt

IMG_0006

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

April 2015: Der Start des Puchheimer Repair Cafés  

Wie Sie sicherlich im letzten Jahr schon in der Presse lesen konnten, werden in vielen Gemeinden Repair Cafés gegründet nach dem Vorbild einer Initiatorin aus Niederlanden, die gegen diese „Wegwerf­men­ta­li­tät“ ist. Auch in Deutschland werfen wir auffallend viel weg und natürlich auch Gegenstände, die nach einer Reparatur durchaus wieder zu gebrauchen sind.

Puchheimer Bürger bekommen nun die Möglichkeit, mit Unterstützung von kompetenten Helfern zu versuchen, Gegenstände des täglichen Lebens wieder funktionsfähig zu machen. Wir bieten Hilfe in den Bereichen Elektrik, Computer & Drucker, bei Näharbeiten, beim Fahrradreparieren und bei Holzarbeiten. Je nach Nachfrage und genügend Helfern wird das Angebot erweitert. Für das leibliche Wohl sorgt in bewährter Qualität unser Café ZaP und Wartezeiten können unsere Besucher nutzen, um Kontakte zu knüpfen und sich auszutauschen.

repair 15 jungeDer Start war am 24. April 2015 und sofort wurde da Angebot von den Besuchern sehr gut angenommen. Auch an den folgenden Terminen waren viele Besucher da – es spricht sich rum! (JW)

Ab September findet das Repair Café einmal monatlich jeweils am dritten Mittwoch von 18 bis 21 Uhr statt.
16. September / 
21. Oktober /
18. November / 16. Dezember 2015

Weitere Fotos >hier<
(JW)

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

 

März 2015:  Interkulturelle Kompetenz  Interkulturelle Kompetenz2015

Dr. Manuel Leupold hat bei uns einen Vortrag zum o.g. Thema gehalten. Das Thema ist aktuell wie nie zuvor, da immer mehr Kulturen zusammen leben werden. Der Begriff wird in Wikipedia sehr gut erklärt:

Interkulturelle Kompetenz ist die Fähigkeit, mit Individuen und Gruppen anderer Kulturen erfolgreich und angemessen zu interagieren, im engeren Sinne die Fähigkeit zum beidseitig zufriedenstellenden Umgang mit Menschen unterschiedlicher kultureller Orientierung. Diese Fähigkeit kann schon in jungen Jahren vorhanden sein oder im Rahmen der Enkulturation (direkte und indirekte Erziehung) auch entwickelt und gefördert werden. Dieser Prozess wird alsinterkulturelles Lernen bezeichnet. Die Basis für erfolgreiche interkulturelle Kommunikation ist emotionale Kompetenz und interkulturelle Sensibilität.

Interkulturell kompetent ist eine Person, die bei der Zusammenarbeit mit Menschen aus ihr fremden Kulturen deren spezifische Konzepte der Wahrnehmung, des Denkens, Fühlens und Handelns erfasst und begreift. Frühere Erfahrungen werden so weit wie möglich frei von Vorurteilen miteinbezogen und erweitert, während gleichzeitig eine Haltung der Offenheit und des Lernens während des interkulturellen Kontakts notwendig ist.

Interkulturelle Kompetenzen werden nicht von feststehenden Kulturen aus definiert, sondern beziehen sich gerade auf kulturelle Differenzen, die in unterschiedlicher Weise in jeder Gruppe von Menschen vorkommen. In der Regel ist immer von Mischformen auszugehen.

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

 

März 2015: „Taekwon-Do“ – eine koreanische Kampfsportart

Im Januar haben wir das erste Mal einen Schnupperkurs angeboten. Bei den Kindern kam der so gut an, dass wir den Kurs gleich in unser Programm übernommen haben! Auch Erwachsene haben die Chance zum „schnuppern“ genutzt, wir tragen dem Rechnung, in dem wir im Anschluss an den Kinderkurs gleich noch einen für die Großen angeboten haben, an dem nun – meist ältere Menschen – mit großem Spaß mitmachen. (JW)

Kurs jeden Montag um 16 Uhr für Kinder, um 17.30 Uhr für Erwachsene (hier sind noch Plätze frei, einfach vorbeikommen!)teakwondo 1

 

Unsere Taekwon-Do-Kinder sind am Fest der Kulturen im PUC aufgetreten

>>> hier ansehen <<<

.

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Februar 2015: Besuch auf dem Bauernhof der Familie Unglert  

21 Kinder und 5 Betreuer trafen sich im ZaP und los ging es zu Fuß an der Schule Süd und über die Fuß- und Radfahrerbrücke Richtung Puchheim Ort. Der Bauernhof der Familie Unglert mit seinen Feldern und Weidf dem Hof Bauerhofbesuch Unglert Febr-2015erlebt. Schafe sind die wichtigsten Tiere auf dem Familienhof. Sie geben Wolle und aus der Milch werden Käse andere Produkte hergestellt. Viele kleine Lämmer waren bei ihren Müttern im Stall und Frau Unglert erzählte, dass eine weitere Schafherde draußen auf der Weide war. Mit Heu wurde gefüttert und ein kleines Lämmchen, 14 Tage alt, durfte auf den Arm genommen und gestreichelt werden.

IKuhstalln einem Stall standen dicht gedrängt Rinder, weil die Tiere wegen der Kälte nicht auf der Weide sein konnten, wie sie es gewohnt waren. In einem
anderen Rinderstall waren kleine Kälbchen bei ihren Müttern. Pferde auf der Koppel wurden durch ein Elektroband vor dem Davonlaufen geschützt. Ein schönes Reitpferd stand auch auf dem Hof. Sogar eine Sau von ihren  größeren Ferkeln getrennt stand in einem kleinen Schweinestall. Einen Hasenstall gab es natürlich auch und die Hühner liefen überall auf dem Hof und dem Mist herum.

Das Wetter war zwar trocken, jedoch durch das Tauen des Schnees  waren die Wege aufgeweicht und morastig und dementsprechend sahen die Schuhe aus. Die Hofhunde umkreisten den Trecker von Herrn Unglert ständig beim Abtransportieren von Mist aus den Ställen.

Wieviel Arbeit es auf einem Bauernhof gibt, die Tiere ständig gefüttert, geschaut, dass sie gesund sind und die Ställe saubergemacht werden mussten, konnten wir erleben. Zum Abschied durften leckere Butterbrote und Schafskäse gegessen werden. Eine der Hofkatzen begutachtete die Kinderschar aus sicherer Heuballenhöhe. Wir danken der Familie Unglert, dass wir den Hof besuchen durften. Es war ein schöner Nachmittag. (BS)

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Januar 2015: Besuch beim Feuerdrachen

16 Kinder  machten sich vom ZaP aus auf den schwierigen Weg zur Drachenhöhle (Kino Kokosnusskleinen Drachen Kokusnuss zu ZAP Kino 506Scala in FFB), im den besuchen. Dort angekommen, freuten sich alle bei Popcorn und Getränken auf die spannenden Abenteuer mit dem kleinen Drachen. Nach eineinhalb Stunden Spaß machten wir uns gut gelaunt auf den Heimweg. Wir freuen uns schon auf die nächsten Erlebnistage im Rahmen des Projektes „Generationen forschen“! (WP)

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Dezember 2014: Der Nikolaus zu Besuch im ZaP  

P1010330

Am Samstag, dem 06.12.2014 warteten rund 30 Kinder von 1 ½ bis 11 Jahre ab 14:30 Uhr im ZaP gespannt auf den Nikolaus, teilweise in Begleitung der Eltern oder auch Großeltern. Als er gegen 15:00 Uhr eintraf, hatte er nicht nur Geschenke dabei. Er wusste auch anhand seines Buches zu loben und zu ermahnen.P1010374

Zusätzlich zu süßen Leckereien konnte er aufgrund einer großzügigen privaten Spende in diesem Jahr auch an jedes Kind ein Buch verteilen. Nach dem Aufsagen von Gedichten und dem gemeinsamen Liedersingen gingen alle in der Hoffnung nach Hause, dass der Nikolaus auch im nächsten Jahr wieder seinen Weg ins ZaP findet. (WP)

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

November 2014: „Solarwindräder“

wurden zusammen mit Herrn Müller und Herrn Gatz vom Bund Naturschutz gebaut. Windrad 2014Das ZaP,  Mehrgenerationenhaus Puchheim bot einen Workshop im Rahmen des Projektes „Generationen forschen“ an mit dem Titel: „Mein Windrad mit Photovoltaik“. Die sehr am Thema „erneuerbare Energien“ interessierten Kinder bauten  mit Begeisterung und unter fachkundiger Anleitung ihr eigenes, mit Photovoltaik betriebenes Windrad, das sie natürlich mitnehmen durften und wer weiß, vielleicht funktioniert es noch heute!?

.* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

November 2014: Farb- und Stilberatung …

Fotoim Internationalen Café – dem Frauentreff im ZaP. Die Kunsttherapeutin Susanne Kunert führte in die Geheimnisse der Farb- und Stilberatung ein. Sie gab Einblicke, wie es möglich sein kann,  herauszufinden, welche Farben einem wirklich stehen. So vermeidet man  Fehlkäufe und verschafft sich mehr Platz im Kleiderschrank. Zeit und Geld wird gespart und man erlebt wieviel Spaß es macht, sich farb- und typgerecht zu kleiden! 12 Frauen ließen sich diesen Vortrag nicht entgehen und hatten sichtlich Spaß an der Sache.

 

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

 

Oktober 2014: Kürbisfest im ZaP

Da grinsten nicht  nur die geschnitzten Kürbisköpfe! Die Kinder, die beim Kürbisfest im ZaP mitmachten, hatten großen Spaß an der Bearbeitung der orangenen Feldfrüchte. Im Rahmen einer Geschichte, der mucksmäuschenstill gelauscht wurde, erfuhren die Kinder auch noch einiges zum Brauch, der vielerorts unter dem Namen „Halloween“ läuft. In der Küche wurde parallel eine schmackhafte Kürbissuppe gemacht und nach getaner Arbeit haben die Kinder, die großen Helfer und die Gäste diese verzehrt. Wir alle saßen draußen gemütlich beim essen zusammen, die Kürbisse leuchteten in die Nacht und die  knisternden Holzscheite im Feuerkorb vor dem ZaP hoben die Stimmung zusätzlich.

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

..

April 2014: EhrenamtsbörsePresse FFB Tagblatt 15-04-2014

Am 11. April 2014 fand im PUC die erste Ehrenamtsbörse statt, denn ehrenamtliche Helfer bilden das Rückgrat einer Gesellschaft und auf dieser Börse hatten die 26 Vereine, die mitgemacht haben, die Möglichkeit, sich zu präsentieren und neue Ehrenamtliche zu gewinnen. Über die Bedeutung des Ehrenamts sprach auch Bürgermeister Norbert Seidl, der die Schirmherrschaft übernommen hatte.

Die persönlichen Gründe für das bürgerliche Engagement sind so vielfältig wie die Ehrenamtlichen selbst. Für alle ist es wichtig, dass sie durch die freiwillige Arbeit sehr viel zurückbekommen und persönliche Wertschätzung erfahren.

Veranstalter der Börse waren die Stadt Puchheim mit Gudrun Schröter und das ZaP-Mehrgenerationenhaus mit Jutta Wendt.

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

..

Februar 2013: Lichtmesskerze leuchtet im ZaP

claudia-liestimage294

In jedem Jahr zeichnen die Unabhängigen Bürgervereinigungen im Landkreis Fürstenfeldbruck, UBV, soziale Einrichtungen oder Personen und Personengruppen, die sich um das Gemeinwohl verdient gemacht haben, mit der Lichtmesskerze aus. Diesmal ging die Kerze an das Puchheimer Mehrgenerationenhaus ZaP – Zentrum aller Puchheimer.

Kulturreferentin und Stadträtin der UBP, Ilona Wiebers, erinnerte an die Entstehung des ZaP, das in über fünf Jahren Heimat geworden ist für Menschen jeden Alters und jeglicher Herkunft. Sie können dort erfahren, dass sie willkommen sind. So werden gemeinsame Nachmittage für Menschen mit altersbedingten Erkrankungen, wie z.B. Demenz ebenso wie für ihre pflegenden Angehörigen angeboten. Für Kinder und Jugendliche gibt es u.a. Hausaufgabenbetreuung und Bewerbungstraining; auch der Spaß beim Hobbyfußball und weiteren Aktivitäten kommt nicht zu kurz.

Die ausländischen Mitbürgerinnen und Mitbürger erhalten Hilfe beim Erlernen der deutschen Sprache und bei Behördengängen. Nicht zuletzt kommen sich bei gemeinsamen Festen und Feiern die Kulturen – in Puchheim leben mittlerweile Menschen aus 91 Nationen – näher.

Nach ihrer „Laudatio“ für das ZaP und einer Würdigung der Ehrenamtsarbeit dort durch Ersten Bürgermeister Norbert Seidel überreichte Ilona Wiebers die von ihr selbst gestaltete Kerze stellvertretend für alle ehrenamtlichen Mitarbeiter des ZaP an Marianne Biedermann.